Gelbsenf-Projekt in Oberbayern

Senfanbau für Byodo_Byodo Naturkost

Bio schmeckt einfach besser, aber NOCH besser schmeckt es uns, wenn wir quasi direkt vor unserer Haustüre bewundern dürfen, wie die Rohstoffe für die leckeren Byodo Produkte gedeihen! Dank einem 2015 gegründeten Saatgutprojekt mit fünf Landwirten der Ökomodellregion Waginger See/ Rupertiwinkel gelingt es uns, einen Teil der Saat für unseren mittelscharfen Senf so regional wie möglich zu beziehen. Leider stagniert gerade in Deutschland die ökologisch bewirtschaftete Anbaufläche; fixe Abnahmeverträge mit Landwirten wie bei diesem Projekt geben aber die nötige finanzielle Sicherheit, die es braucht, die Umstellung auf Bio zu wagen.

Auch in diesem Jahr gedeiht auf den Feldern unserer Partner wieder Gelbsenf, der dort gemeinsam mit Erbsen und Bohnen wächst. Diese Mischkultur befruchtet sich gegenseitig, denn während Senf ein Stickstoffzehrer ist, versorgen Hülsenfrüchte (Leguminosen) den Boden mit eben diesem. Der zeitgleiche Anbau bedeutet auch eine zusätzliche Sicherheit für die Landwirte, da der mit dem Raps botanisch verwandte Senf auch für dessen Schädlinge wie den Rapsglanzkäfer interessant ist. Totalausfälle der Ernte können so vermieden werden.

Wir hoffen das Projekt in den kommenden Jahren kontinuierlich auszuweiten und noch mehr Landwirte für den Anbau von Gelbsenfsaat für unsere vielfältigen Senfsorten gewinnen zu können. Für köstlich-würzigen Senfgenuss direkt aus der Region.

Landwirt Johann Posch gemeinsam mit einigen Byodos bei der Betrachtung der Bodengesundheit
Junger Gelbsenf auf den Feldern unserer Partner
Der Schädling Rapsglanzkäfer geht gerne auch auf den botanisch verwandten Senf
Josef Probst und Johann Posch mit Byodos und der Organisation der Ökomodellregion